Südfrankreich und die Riviera

Die Franzosen selber neigen dazu, ihren Staat keiner Region im engeren Sinne zuzuordnen, schließlich erstreckt sich Frankreich vom Ärmelkanal bis an den Golf von Biscaya, von den westlichen Alpen bis ins Elsaß hinein. Aber natürlich lässt sich gerade der südliche Landesteil dann auch dem südlichen Europa zuschlagen, was sowohl durch Lebensart, Küche, Wetter und Kultur noch unterstrichen wird.

Avignon: Das Tor zur Provence

Südfrankreich beginnt mit Avignon, dem einstigen Sitz des Papstes. Die Kirchenoberen wechselten aufgrund von politischen Streitigkeiten im Mittelalter für ein gutes Jahrhundert in die Provence und davon zeugt bis heute der die Stadt und die durchfließende Rhone überragt. Hier wird Geschichte in Stein lebendig, dazu kommt das angenehme Klima und wer einen Trip hinausmacht aus der Stadt, hinein in die eigentliche Provence, der wird auch die berühmten Lavendelfelder in ihrem leuchtenden Violett zu sehen bekommen. Von Käse über Wein bis hin zu feinstem Schinken ist auch für das leibliche Wohl gesorgt und beim Durchqueren dieses verzückenden Landstrichs bieten sich unzählige Motive für ein Foto.

Zwischen Marseille und Nizza

Noch immer gilt die Französische Riviera als Rückzugsort der Reichen und Schönen, die einst von St. Tropez und Monte Carlo aus diesen Küstenstreifen eroberten. Noch immer sind hier die Grundstückspreise hier extrem hoch und Filmstars, Musiker und andere Wohlhabende kaufen sich bevorzugt ein Stück Land plus Villa, auch wenn das zweistellige Millionenbeträge kosten mag. Aber keine Sorge, als Tourist ist das kein Problem, außer man möchte vor Ort in den teuersten Restaurants speisen! Die großen Metropolen der Region sind Marseille im Westen, das französische Tor gewissermaßen nach Afrika, und Nizza im Osten, die Stadt der Filmfestspiele. Hier lässt sich kulturell einiges entdecken und es lohnt sich vor allem auch, eine Tour entlang der Küstenstraßen der Französischen Riviera zu unternehmen.

Weiße Wildpferde: Ganz in der Nähe von Montpellier, einer mittelgroßen Stadt an der französischen Mittelmeerküste, befindet sich das Gebiet der Camargue. Hier leben wilde Pferde in Eintracht mit Flamingos und unzähligen anderen Vogelkolonien. Die beeindruckende Schwemmlandschaft lädt ein zum Wandern und Entspannen und ist als umfassendes Naturschutzgebiet mit der „Hauptstadt“ Saintes Maries de la Mer immer auch Anziehungspunkt für Maler und Fotografen.

sudfrankreich-und-die-riviera